Die Feier am 19.04.2018

Im baulichen Herzen der Universität - im Raum B 3.009 des GW2 - fand die Verleihungsfeier für den CAMPUS PREIS: Forschen für nachhaltige Zukunft pünktlich ab  18 Uhr statt. War der Saal anfangs komplett leer, füllte er sich bald und mehr als 100 Anwesende waren aufmerksame Gäste.

Gerade hier im Treppenhaus des GW2 lässt sich noch erahnen, wie es früher einmal war an dieser Universität. Das Transparent täuscht: Die ersten Jahre wollen die wenigsten wieder haben.

Entgegen dem Kalender hatte der Frühling sich entschieden, als Sommer aufzutreten. Darum mussten auch die Stühle auf der Terrasse noch gerichtet werden, bevor die Veranstaltung beginnen konnte.

Letzte Instruktionen waren noch elektronisch zu erledigen, z.B. durch die Verantwortliche für die Öffentlichkeitsarbeit beim ZMT, Andrea Daschner.

Der Blumenstrauß vor dem Redepult entsprach voll und ganz der fröhlichen Stimmung und der bereits zu Beginn herrschenden guten Laune.

 

Das Catering sorgte dafür, dass nicht nur genügend Wasser und Saft zu Beginn bereit standen, sondern auch der größte Hunger schon einmal gestillt werden konnte.

Viele nutzten die Chance zu einem Gespräch vor dem offiziellen Veranstaltungsbeginn, hier die Direktorin des ZMT, Prof. Dr. Hildegard Westphal, Prof. Dr. Stefan Bornholdt von der Universität, Wiebke Brüssel und Dr. Holger Stutzke  vom Strategiebüro Bremen.

 

Aber dann ging es los in dem vollbesetzten Saal.

Foto: Felix Clebowski (Universität Bremen, ZMT)

Die Moderation des Abends lag in den Händen von Dr. Rita Kellner-Stoll, Vorsitzende des Kuratoriums der KELLNER & STOLL-STIFTUNG FÜR KLIMA UND UMWELT und Vertreterin einer der vier Organisationen, die den Preis ausloben.

Foto: Felix Clebowski (Universität Bremen, ZMT)

 

Für die musikalische Einstimmung sorgte das Cello-Quartett "Not Sweet" unter der Leitung von Götz Kelling-Urban. Mit ihm spielten: Kaja Bornholdt, Amalia und Frieda Dicken. Sie hatten sich ein Stück von Vivaldi, La Follia oder Die Torheit, ausgesucht. Auch eine Zugabe wurde noch geboten.

Zur Begrüßung sprach der Hausherr und Rektor, Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter. Auch die Universität lobt den CAMPUS PREIS mit aus. Das Besondere an diesem Abend: Der Rektor hatte sein Beratungsgremium, den sog. Rector's Circle, zur Preisverleihung als Vorabendprogramm der Arbeitssitzung am nächsten Tag eingeladen.

Im Anschluss daran hatte die Direktorin des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung das Wort. Sie  vertrat die dritte der Institutionen, die den Preis ins Leben gerufen haben.

Foto: Felix Clebowski (Universität Bremen, ZMT)

Die letzte Begrüßung sprach Michael Wolff, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Alumni der Universität Bremen e.V., der sich in dieser Preisrunde erstmals den Auslobenden angeschlossen hatte.

Foto: Felix Clebowski (Universität Bremen, ZMT)

Nach und nach wurden alle Nominierungen  vorgestellt. Die Autorinnen und Autoren der vorgeschlagenen Arbeiten erhielten alle eine Urkunde, um auch ihre Leistung zu würdigen. Die Themenvielfalt war beeindruckend. Hier beschreibt die Moderatorin kurz die Arbeit von Jennifer Brandes, die Prof. Dr. Stefan Gößling-Reisemann eingereicht hatte.

Dann war es endlich so weit. Die Preisträger wurden genannt. Die Laudatio auf die Masterarbeit von Natalie Prinz hielt der stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der KELLNER & STOLL-STIFTUNG, Reiner Stoll.

Foto: Felix Clebowski (Universität Bremen, ZMT)

Den Scheck überreichte anschließend Michael Wolff von den Alumni.

Foto: Felix Clebowski (Universität Bremen, ZMT)

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge begründete die Entscheidung der Jury, Dr. Jann Lasse Grönemeyer den Preis in der Kategorie "Dissertation" zuzuerkennen.

Statt den Nominierten und der Preisträgerin bzw. dem Preisträger Blumen zu überreichen, hatten sich die Organisatoren etwas anderes einfallen lassen: Sie schenkten stattdessen der Universität einen CAMPUS PREIS-Apfelbaum, der am 23.04.2018 gepflanzt wurde und gute Gesellschaft in sechs weiteren Bäumen des Umweltausschusses der Universität fand.

Zurück zur Preisverleihung: Den Scheck für Dr. Jann Lasse Grönemyer übergab Prof. Dr. Hildegard Westphal.

Um mehr über die ausgezeichneten Arbeiten, die Autorin und den Autoren zu erfahren, führte Fritz Habekuß aus der Wissenschaftsredaktion von DIE ZEIT ein Interview mit den beiden Preisträgern, die einiges "außerhalb" des Protokolls über ihre Forschung berichteten.

Während die Gäste auf die Preisträgerin und den Preisträger ihr Glas hoben, präsentierten sich die beiden stolz mit ihren Schecks und der Betreuerin, Prof. Dr. Barbara Reinhold-Hurek (Dissertation) und Dr. Sebastian Ferse (Masterarbeit).

Foto: Felix Clebowski (Universität Bremen, ZMT)

Und auch die Jury präsentierte sich noch einmal mit dem Rektor und den glücklichen Gewinnern auf der Treppe. Es fehlte das Jury-Mitglied Prof. Dr. Justus Notholt.

Foto: Felix Clebowski (Universität Bremen, ZMT)

Für alle nicht näher mit Copyright versehenen Fotos liegt das Copyright bei Dr. Rita Kellner-Stoll.